Mahatmas Dream-Mobil aus dem Lock-Down

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen: Benötigte Mahatma bisher im Schnitt etwa drei Jahre, um eine neue Dreammobil-Folge zu erstellen, wird die Frequenz nun spektakulär in die Höhe geschraubt und nach nur fünf Monaten gibt es neuen Stoff auf die Ohren. Die Dramaturgie von Mahatmas heutiger Playlist ist (un-)passender Weise grob einer typischen Fieberkurve nachempfunden: Unerwartet reißt es uns aus dem verordneten Einsiedlerdasein, als wir gerade mal wieder gemächlich Kaffee aus der Küche holen. Plötzlich schießt der Pegel in die Höhe und der routinierte Küchengang steigert sich in kürzester Zeit zur reinsten Corona-Party.  Von der einen auf die andere Sekunde heißt es: The heat is on! War unsere Bude gerade eben noch ein ziemlich einsamer Ort, düsen wir jetzt mit dem Dreammobil los auf einen nostalgischen Trip nach Barcelona – das waren noch Zeiten! Im Fiebertraum drohen wir uns im Gestern zu verlieren. Die Lage scheint zu entgleiten. Wir sind sogar dabei, unseren guten Geschmack(-ssinn) zu verlieren, bekommen dann aber gerade nochmal die Kurve, denn das Telefon klingelt und weckt uns aus dem Delirium. Wir gehen ran – es ist nur der Telefonmann, der aus Langeweile dazu übergegangen ist, auch aktiv zum Hörer zu greifen. Mit einem irren Lachen berichtet er, dass Lachen doch immer noch die beste Medizin sei – wir entscheiden uns nach bestem Wissen und Gewissen für einen Gin Tonic. Der Morgen danach ist hart, der Boden der Tatsachen auch: Wir schwanken zuerst ins Homeoffice, dann zwischen Drosten und Streeck, Spaziergang und Joggen, Zynismus und Political Correctness, Verzweiflung und Hoffnung und kommen zu dem Ergebnis: Es kommen wieder andere Zeiten. Bleibt alle gesund und macht das Beste draus!

NEUAUFLAGE: Mahatmas Dreammobil 2019

Santa Claus, the Original Hippie, hat uns lange warten lassen. Beachtliche sechs Jahre sind ins Land gezogen, seitdem das Dreammobil letztmals gezündet wurde. In den Sternen stand es bereits seit geraumer Zeit geschrieben, örtliche Hirten und Könige munkelten schon von der hereinbrechenden „Zeit des Erlösers.“  Ob ihr soweit gehen wollt, sei euch selbst überlassen, Tatsache jedoch ist: Mahatma proudly presents the Dreammobil X-mas 2019 Edition! Und ihr wisst alle, was das bedeutet: Weihnachtspyramiden rotieren bis sich das Christkind übergibt, eure Räuchermännchen  fahren in Scharen nach Amsterdam und kommen mit tonnenweise grünen Räucherkegeln im Gepäck zurück, sogar der Grinch kommt in weihnachtliche Stimmung, rührt eine Feuerzangenbowle an, setzt die Tanzfläche vorm Weihnachtsbaum in Brand und kommentiert trockener als die Weihnachtsgans: „It Can’t Be Wrong“.  

Iggy Pop – White Christmas [2009]

Homer & Jethro – Santa Claus, the Original Hippie [1968]

Bob Rivers – O Come All Ye Grateful Dead-Heads [1988]

The Gurus – Blue Snow Night [1966]

James Brown – Soulful Christmas [1968]

Nat King Cole – O Tannenbaum [1960]

Brenda Lee – Rockin’ Around the Christmas Tree [1958]

Sufjan Stevens – Christmas Unicorn [2012]

Dent May – I’ll Be Stoned for Christmas [2014]

El Vez – Feliz Navidad [1994]

Christafari – Angels We Heard on High/Joyful, Joyful We Adore Thee (feat. Makamae Auwae) [2013]

Sharon Jones & The Dap-Kings – Just Another Christmas Song (This Time I’ll Sing Along) [2015]

CeeLo Green – All I Need Is Love (feat. Disney’s The Muppets) [2012]

Solomon Burke – Presents for Christmas [1966]

Clarence Carter – Back Door Santa [1968]

Fat Les – Naughty Christmas (Goblin In the Office) [1998]

The Kinks – Father Christmas [1977]

Chuck Berry – Run Rudolph Run [1958]

El Vez – Brown Christmas [1994]

Booker T. & the M.G.s – Santa Claus Is Coming to Town [1966]

The Staple Singers – Who Took the Merry Out of Christmas [1970]

Carla Thomas – Gee Whiz, It’s Christmas [1966]

Sharon Jones & The Dap-Kings – Ain’t No Chimneys in the Projects [2015]

The Temptations – Rudolph the Red-Nosed Reindeer [1968]

Stevie Wonder – What Christmas Means to Me [1967]

Sufjan Stevens – Joy to the World [2012]

Tom Waits – Christmas Card from a Hooker in Minneapolis [1978]

Wesley Willis – Merry Christmas [1996]

Akim & the Teddy Vann – Santa Claus Is a Black Man [1973]

Wild Man Fischer – I’m a Christmas Tree (feat. Dr. Demento) [1981]

Musik-Video

Ben von Lindy Hop Saarbrücken hat Jeannie von unserem neuen Album wunderbar tänzerisch umgesetzt. Sehet und staunet!

Jeannie, A Night Out With Joel Becks (2019), feat. Ben (Lindy Hop Saarbrücken)

A Night Out With Joel Becks

A Night Out With Joel Becks

Fast 10 Jahre sind es jetzt. Wir haben in dieser langen Zeit nicht nur in unserem Sandstein-Gewölbe-Proberaum im Bliesgau gesessen, an Songs rumgeschraubt und sich Kinoklassiker aus der 70ern reingezogen. Wir haben nicht nur in den kleinen Clubs und Musikkneipen, die in der ganzen Region verstreut sind, Gigs gespielt und die Gage direkt an der Bar gelassen. Und wir haben auch nicht nur in der saarländischen Provinz mit nerdigen Tontechnikern an Aufnahmen gefeilt. Aber all das haben wir auch gemacht. Herausgekommen ist nun die zweite LP „A Night Out With Joel Becks“, erschienen auf CD bei Nika Sounds. 11 Songs, ein Abend mit den Jungs: So wie die Musik sich zwischen Indie-/Garagerock, Soul und den 70ern bewegt, geht es auch thematisch vom düsteren Norden („We Came from the North“) durch den Wilden Westen („Jolly Jumper“) auf „Mandelbrot‘s Carpet Ride“, der an Steppenwolf erinnert, bis nach „Jonestown“ mitten im Urwald von Guayana. Trotzdem erkennt man auf der wilden Reise den Sound der Band und die Stimme des Sängers immer sofort wieder. „A Night Out With Joel Becks“ erscheint am 23.11.2019 bei NikaSounds und ist als CD bei Konzerten und per Bestellung für 12€ erhältlich. Die Musik ist zu gegebener Zeit auch bei den üblichen Streaming- und Download-Diensten zu finden.

Pressekit

Pressetext zum Album

Joel Becks & Das Nathan Birnbaum Trio

A Night Out With Joel Becks

Fast 10 Jahre sind es jetzt. Die vier (nicht mehr ganz jungen) Jungs aus dem Saarland haben in dieser Zeit nicht nur in ihrem Sandstein-Gewölbe-Proberaum im Bliesgau gesessen, an Songs rumgeschraubt und sich Kinoklassiker aus der 70ern reingezogen. Sie haben nicht nur in den kleinen Clubs und Musikkneipen, die in der ganzen Region verstreut sind, Gigs gespielt und ihre Gage direkt an der Bar gelassen. Und sie haben auch nicht nur in der saarländischen Provinz mit nerdigen Tontechnikern an Aufnahmen gefeilt. Aber all das haben sie auch gemacht. Herausgekommen ist nun die zweite LP „A Night Out With Joel Becks“, erschienen auf CD bei Nika Sounds. 11 Songs, ein Abend mit den Jungs: So wie die Musik sich zwischen Indie-/Garagerock, Soul und den 70ern bewegt, geht es auch thematisch vom düsteren Norden („We Came from the North“) durch den Wilden Westen („Jolly Jumper“) auf „Mandelbrot‘s Carpet Ride“, der an Steppenwolf erinnert, bis nach „Jonestown“ mitten im Urwald von Guayana. Trotzdem erkennt man auf der wilden Reise den Sound der Band und die Stimme des Sängers immer sofort wieder. „A Night Out With Joel Becks“ ist am 23.11.2019 bei NikaSounds erschienen und ist als CD bei Konzerten und per Bestellung für 12€ erhältlich. Die Musik ist auch bei den üblichen Streaming- und Download-Diensten zu finden.

www.joelbecks.de

www.nikasounds.de

Bild 1: Foto by Tobias Ebelshäuser
Bild 2: Foto by Corinna Theis
Bild 3: Foto by Tobias Ebelshäuser
Bild 4: Foto by Tobias Ebelshäuser
Bild 5: Foto by Corinna Theis
Logo

It Can’t Be Wrong

Joel Becks & NTB live at L-Street! 

Joel Becks live at L-Street 2019 – It Can’t Be Wrong

Verqualmt wie wir es lieben! 
Den Song in ordentlicher Qualität gibts ab dem 23.11. auf unserem neuen Album A Night Out With Joel Becks!